Der erste Tag in Hongkong

Freitag, 18.01.2013

Jetzt ist es wohl soweit, ich bin in Hongkong angekommen. Die erste Nacht ist auch schon vorbei und diese war eigentlich recht gemütlich, solange man ignoriert, dass das Zimmer, wie auch das ganze restliche Haus nach indischem Essen, Schweiß und Schimmel stinkt. Apropos das Haus, untergekommen bin ich in einem der, von der Einwohnerzahl her, größten Häuser der ganzen Welt: 4000 Menschen leben hier dauerhaft nebeneinander und aus allen Kulturen und alle haben hier kleine Lädchen. So kam es dann auch, dass ich bis zu meinem Hostelzimmer weit über 10 Angebot für eine superbillige Rolex erhielt, und als einer meine Brille sah (billiger Fake) lachte er laut und meinte nur "we have better fakes". Das Finden des Hostels war natürlich supereinfach in diesem Komplex: man schrieb mir, das Hostel wäre in Block D auf Etage sieben. Gut, die Blöcke waren nicht beschrieben, aber wozu gibt es ja Mitmenschen? Also einfach gefragt und ich wurde sogar perönlich vom Wachdienst zum Aufzug eskortiert. Für 1000 Menschen gibt es hier 2 Aufzüge: 1 für die geraden Zahlen, einen für die ungeraden. So bin ich dann also nach schlappen 15min warten in den richtigen Aufzug gestiegen und hoch gefahren. Dort war dann ein nettes Schild angebracht, Man solle doch bitte zur Rezeption in den 10. Stock. Kein Problem mit 18kg Gepäck nochmal den ganzen Weg runter, umsteigen und wieder hoch. Dann wurde ich aber endlich eingelassen und ich konnte mich für mein Zimmer anmelden.

Endlich konnte ich losziehen und sah mir als erstes ein bisschen die Stadt an: Fast nur Hochhäuser, meistens heruntergekommen und das beste: keine Gehwege! Wenn man von A nach B wollte, muss man zwangsläufig die Metro oder ein Taxi nehmen! Super Service, würde ich als Stadt natürich auch machen. Aber zum Teil sind die Hochhäuser wirklich atemberaubend. Als Krönung meiner Stadttour erwies sich die Avenue of Stars, welche dem Walk of Fame nachempfunden ist, nur eben mit Hong Kong Schauspielern.

Danach machte ich mich auf den Weg zum Strand, er erste Tag sollte ja niemals anstrengend sein, und nahm die Fähre auf eine abgelegenere Insel. Eigentlich dachte ich, dort wäre man recht alleine, aber was mich erwartete war atemberaubend! Ein wunderschönes kleines Fischerdorf mit kleinen Fußwegen und Straßenhändlern und kleinen Restaurants. Und fast nur Residents. Dort sind Ausländer wohl so selten, dass ich zum Opfer der Bewohner wurde. Jetzt gibt es mehr Bilder von mir mit irgendwelchen Einwohnern, als ich überhaupt schießen konnte.

Ja das war so mein erster Tag, ich werde euch bald von meinen anderen Tagen in Hong Kong berichten, bevor es dann wirklich rein nach China geht.

Blick vom Flughafen Kleine Schlange im Applestore Das höchste Haus Hong Kongs Bruce Lee - Avenue of Stars Jet Li Bin doch aus versehen in Dubai gelandet ;) Good ol' Germany So einen Luxus haben die Hunde bei uns nicht! Das wunderschöne Fischerdorf Man bedenke, das ist eine der größten Metropolen... Der Strand Blick von der Fähre